Open-Coffee-Event in Brüggen

IMG_9461

Im Rahmen des Open-Coffee-Events der Gemeinde Brüggen und der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein gab es in der vergangenen Woche einen konstruktiven Austausch über grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit kann nicht losgelöst von der Finanzpolitik betrachtet werden: Ziel muss es sein, unseren Kindern und Enkeln solide Haushalte zu überlassen.

Veranstaltungen wie die Open-Coffee-Events bieten die Möglichkeit, Herausforderungen gemeinsam – in grenzüberschreitender Zusammenarbeit – anzugehen. Herzlichen Dank für die Einladung!

Vielen Dank für das Vertrauen

PM_Vielen Dank für das Vertrauen

Am 29. Juni hat mich Ministerpräsident Hendrik Wüst zum Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich werde mich mit aller Kraft für unser schönes Bundesland und alle Menschen bei uns einsetzen.

Gleichzeitig mit diesem Neuanfang endet für mich eine wunderbare Zeit als Mitglied im Rat der Stadt Nettetal. Seit Oktober 1999 durfte ich nicht nur die Bürgerinnen und Bürger in meinem Ratswahlkreis (403) vertreten, sondern meine Heimatstadt mitgestalten. Dafür bin ich sehr dankbar.

Als Landtagsabgeordneter stehe ich aber selbstverständlich weiter als Ihr Ansprechpartner zur Verfügung. Herzlichen Dank für das Vertrauen und die vielen Glückwünsche zu meinem neuen Amt.

 

Weitere Förderung aus dem Programm „Moderne Sportstätten 2022“

Aus dem Landesprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ fließen weitere Mittel in den Kreis Viersen. Der Europäische Golfclub Elmpter Wald e.V. erhält für die Erneuerung von Mobiliar eine 90-prozentige Förderung. Aus den Mitteln des Sporthaushaltes des Landes fließen damit gut 27.000 Euro nach Elmpt. Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Marcus Optendrenk:

„Wir arbeiten weiter daran, dass die Sportanlagen überall in Nordrhein-Westfalen zukunftsfähig werden. Denn unser Bundesland ist das Sportland Nummer 1 und soll es auch bleiben. Dazu ist die Förderung der vielfältigen Vereinslandschaft ein ganz entscheidender Baustein.“

Mit dem heute erteilten Förderbescheid können die Verantwortlichen des Golfclubs mit den Arbeiten beginnen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: Brief aus Düsseldorf zu Moderne Sportstätte 2022 – Golfclub Elmpt

Statementtafel für Elmpt

 

„Europa bei uns zuhause“ 2022

Der CDU-Landtagsabgeordnete Marcus Optendrenk weist am heutigen Europa-Tag gerne auf die folgende Ausschreibung der Landesregierung hin:

Mit dem Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“ prämiert  die Landesregierung Projekte der europäischen Städtepartnerschaftsarbeit sowie der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Partnern in den Niederlanden und Belgien.  Für innovative, vernetzende, beispielgebende, nachhaltige und öffentlichkeitswirksame Projekte / Veranstaltungen können sich Kommunen und zivilgesellschaftliche Akteure aus Nordrhein-Westfalen um eine nachträgliche Kostenerstattung von bis zu 5.000 Euro pro Projekt bewerben.

Die Landesregierung prämiert innovative, beispielgebende und öffentlichkeitswirksame Projekte europäischer Städtepartnerschaften und Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Partnern aus einem oder mehreren der 46 Mitgliedsstaaten des Europarats, die den europäischen Gedanken bei kulturellen Ereignissen vermitteln – etwa bei Jubiläen, Workshops, Festivals oder sportlichen Begegnungen. Besonders willkommen sind in diesem Jahr Projektideen mit Partnern aus oder mit Bezug zur Ukraine.

Minister Holthoff-Pförtner: „Unsere Wertegemeinschaft ist keine abstrakte Theorie. Sie ist erlebbar und erfahrbar in der persönlichen Begegnung mit Menschen aus Europa. Wer das einmal erlebt hat, wird mit neuer Begeisterung und tieferem Verständnis für ein wehrhaftes Europa bei uns zuhause eintreten.“

Einsendeschluss für Projekte, die im Zeitraum vom 1. November 2022 bis 31. Oktober 2023 durchgeführt werden müssen, ist der 1. September 2022.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.mbei.nrw/de/europa-bei-uns-zuhause

Statementtafel für Europa-Wettbewerb

Ein Tag, um Danke zu sagen…

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Tag der Kinderbetreuung findet immer am Montag nach Muttertag statt. Am 9.
Mai 2022 jährt sich der Aktionstag zum 10. Mal.

Bei Besuchen vor Ort habe ich mir in den vergangenen Jahren immer wieder ein Bild gemacht und bin mit Erzieherinnen und Erziehern ins Gespräch gekommen, um diese Erfahrungen in meine politischen Entscheidung einzubeziehen.

In den letzten Jahren war der Aktionstag von coronabedingten Einschränkungen geprägt. Dennoch ist es mir wichtig, Ihnen wieder einen Dankesgruß zukommen zu lassen. Mehr denn je hat unsere Gesellschaft allen Grund, Ihnen Danke zu sagen. Was für Jahre liegen hinter uns? Corona hat vor allem Folgen für unsere Kleinsten. Die Gesellschaft hat sich schwer getan, Rahmenbedingungen für ein unbeschwertes Kindsein zu schaffen. Wenn das dennoch gelungen ist, so haben Sie dazu einen unschätzbaren Beitrag geleistet.

Wir alle vertrauen Ihnen das Wertvollste in unserem Leben an. Daher möchte ich persönlich und von ganzem Herzen Danke sagen. Für das Tränen trocknen, das Pusten auf aufgeschürfte Knie und für das Herzblut, mit dem Sie diese wertvolle Arbeit ausgeübt haben und immer noch ausüben.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit den Ihnen anvertrauten Kindern den Sommer etwas unbeschwerter erleben können, trotz der tagtäglichen erschreckenden Nachrichten.

Bleiben Sie gesund! Ich stehe gerne auch weiterhin bei Fragen, Anregungen und
Problemen zu Ihrer Verfügung.

Die vollständige Danksagung finden Sie hier: Brief Tag der KiTas

Bild Kinderbetreuung

CDU Landtagsabgeordneter Dr. Marcus Optendrenk: Heimat bewahren – Denkmalschutz fördern: Land fördert Projekte in Kempen, Nettetal und Viersen  

Mehr als 250.000 Euro aus der Denkmalförderung des Landes Nordrhein-Westfalen fließen in diesem Jahr nach Kempen, Nettetal und Viersen. „Damit werden vier größere Maßnahmen unterstützt. Daneben fördert das Land Städte und Gemeinden, die eigene Denkmalfördermittel im Haushalt vorhalten,“ erläutert der hiesige Landtagsabgeordnete Marcus Optendrenk. „Mit liegt die Bewahrung unseres kulturellen und geschichtlichen Erbes besonders am Herzen. Deshalb freue ich mich, das das Bauministerium die vom Landtag bewilligten Mittel so zielgerichtet auch bei uns vor Ort einsetzt,“ sagt Optendrenk.

Im Denkmalförderprogramm für 2022 stehen Gelder zur Verfügung, um Privateigentümerinnen und -eigentümer, Kommunen, Vereine, Stiftungen und Kirchen beim Erhalt von Denkmälern in Nordrhein-Westfalen zu unterstützen.

In Kempen wird die Instandsetzung der Kriegergedächtniskapelle in Ziegelheide mit 21.000 Euro unterstützt. Hier geht es um die Instandsetzung des Mauerwerks, des Innenputzes, der Bleifenster und des Innenanstrichs. Daneben wird die Landesförderung für die Sanierung der Propsteikirche fortgesetzt. „Hier stehen für den 4. Bauabschnitt der Fassadensanierung im Chor der Kirche 36.000 Euro zur Verfügung,“ erläutert Optendrenk. In Nettetal fördert das Land zwei private Denkmalsanierungen, einmal eine umfangreiche Instandsetzung von Dach, Mauerwerk und historischer Pflasterung (160.000 Euro), das andere Mal eine Dacheindeckung (13.000 Euro). Die Stadt Viersen erhält wie im Vorjahr 15.000 Euro als Ergänzung ihrer eigenen Denkmalförderung pauschal zugewiesen, nach Nettetal fließen noch einmal 10.000 Euro.

Von 2017 bis jetzt haben wir mit 88,5 Millionen Euro fünfmal so viel Geld für die Denkmäler in NRW bereitgestellt wie die rot-grüne Vorgängerregierung. Mit dem erst kürzlich verabschiedeten Denkmalschutzgesetz haben wir das Jahrzehnte alte Recht an die modernen Herausforderungen wie Barrierefreiheit und Klimaschutz angepasst, den Schutz von Garten- und Bodendenkmälern gestärkt.

Hintergrund:

Mit 28,5 Millionen Euro aus dem Denkmalförderprogramm 2022 werden 362 Einzelprojekte in ganz Nordrhein-Westfalen unterstützt. Damit begleitet das Land Investitionen durch Privatleute, Kirchen, Kommunen, Vereine oder Stiftungen in Höhe von insgesamt über 103,6 Millionen Euro. Weitere 2,9 Millionen Euro gehen als pauschale Fördermittel in Kommunen – Voraussetzung ist, dass diese Haushaltsmittel in gleicher Höhe bereitstellen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: 2022-04-21 Optendrenk_Brief aus Düsseldorf zur Denkmalförderung

Handwerk hat und schafft Zukunft – Marcus Optendrenk in der Woche des Handwerks unterwegs im Kreis

Drei sehr unterschiedliche Handwerksbetriebe hat der hiesige Landtagsabgeordnete Dr. Marcus Optendrenk in der „Woche des Handwerks“ besucht. „Ich bin sehr beeindruckt, wie zukunftsfähig sich die Betriebe bei uns im Kreis Viersen aufstellen,“ so Optendrenk nach den Gesprächen. Er will sich dafür einsetzen, dass das Land die Handwerksbetriebe weiter bei überflüssiger Bürokratie und unnötigen Kosten entlastet. „Für mich ist klar: wir müssen zu einer Gleichstellung von akademischer Ausbildung und Handwerksausbildung kommen. Konkret heißt das: wir müssen als Land die Kosten der Meisterschule genauso übernehmen wie wir die Kosten von Ausbildungen an Hochschulen tragen,“ ist der Nettetaler überzeugt.

Nicht nur sehr interessant, sondern auch sehr schmackhaft war der Besuch bei Konditorei Poeth in St. Hubert. Inhaber Heinrich Poeth bildet derzeit sechs Auszubildende in drei Ausbildungsberufen aus, von der Bäckereifachverkäuferin bis zur Konditorin. Mehrfach ist Poeth zu einem der besten Ausbildungsbetriebe im Konditorhandwerk ausgezeichnet worden. Die Qualität der Produkte ist weit über die Grenzen des Ortes hinaus anerkannt. „Ich habe mich bei einem Stück Stachelbeerbaiser wieder einmal selbst davon überzeugen können,“ schmunzelt Optendrenk.

Zweite Station war die Nettetaler Malerwerkstatt Karl Heinz Deckers. Mehr als nur Anstreichen prägt das Malerhandwerk: Boden- und Wandbelege, Dämmung, Glaserarbeiten, Design sind hierfür Beispiele. Dabei wird Kreativität und Individualität gefordert und zunehmend Fachberatung gewünscht. Karl – Heinz Deckers und seine Ehefrau Janine Beutler – Deckers erhoffen sich für ihren Betrieb weniger Bürokratie vor allem bei den Vergaben der öffentlichen Hand und ein besseres Image für das Handwerk und dessen Nachwuchs. „Die aktuell extremen Energiepreise und die Materialknappheit in vielen Bereichen macht dem Handwerk große Sorgen,“ stellt Marcus Optendrenk fest.

Das Nettetaler Fachunternehmen für Fenster, Haustüren und Sonnenschutz Peter van Kempen (PvK) bildete den Abschluss der diesjährigen Handwerkstour. Die noch jungen Geschäftsführer Bastian und Philipp Schepers stehen vor großen Herausforderungen, gilt es doch den Traditionsbetrieb mit rund 50 Mitarbeitenden zukunftssicher zu machen. Digitalisierung und der Einsatz erneuerbarer Energien sind daher selbstverständlich. Die Nachwuchsgewinnung wird nicht einfacher, obwohl gerade die Kombination von Produktion und Montage sowie kaufmännischen Tätigkeiten gute Chancen für ein vielseitiges Berufsleben bestehen. Derzeit arbeiten drei Auszubildende im Betrieb. Gute Aufstiegschancen vom Verfahrensmechaniker bis zum Industriemeister sind gegeben. Eine Herausforderung ist auch Frauen für die technischen Ausbildungsberufe zu gewinnen.
„Ich bin überzeugt, dass eine Ausbildung im Handwerk hervorragende Berufschancen bietet. Das müssen wir viel mehr in die Köpfe der Menschen bringen,“ resümiert Marcus Optendrenk. Dafür will er sich weiter einsetzen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: PM Woche des Handwerks