Kappesköpfe, Kartoffeln und Karriere

Marcus Optendrenk empfängt Christina Schulze-Föcking zur Diskussionsrunde „Grüne  Berufe“ auf dem Hof Lynders in Niederkrüchten 

Gute Zukunft statt Vorurteile gegenüber der Landwirtschaft war das Thema einer Diskussionsrunde mit Marcus Optendrenk und der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Christina Schulze-Föcking auf dem Hof von Hans-Wilhelm Lynders in Overhetfeld. Insgesamt 112 Landwirte, CDU-Mitglieder und interessierte Bürger diskutierten mit der Vorsitzenden  des Bundesfachausschusses Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der CDU über die Zukunft der „grünen Berufe“. „Die grünen Berufe verdienen Unterstützung aus Politik und Bürgerschaft“, so die Landwirtin mit eigenem Betrieb und verurteilte die durch Steuergelder finanzierten „Bauernregeln“ von SPD-Ministerin Barbara Hendricks scharf.

Es ging auch um die Zukunft junger Menschen in den „grünen Berufen“ und darum, junge Menschen für den landwirtschaftlichen Berufsstand zu begeistern. Es wurde über ein Pflicht-Praktikum in einem landwirtschaftlichen Betrieb und eine verbesserte Nachwuchsförderung an den Berufskollegs diskutiert. Die Landwirtschaft bietet heute die Chance als verantwortlicher Mitarbeiter oder selbstständiger Unternehmer zu arbeiten, da moderne landwirtschaftliche Betriebe heute zusätzlich Dienstleistungs-, Öko- und Ausgleichsfunktionen für Gesellschaft, Natur und Umwelt erfüllen. Sie tragen als Auftrags- und Arbeitgeber im ländlichen Raum maßgeblich zu dessen wirtschaftlicher Entwicklung bei.

Peter Joppen, Vorsitzender des CDU-Kreisagrarausschusses, eröffnete die anschließende Fragerunde mit der Landtagsabgeordneten. Optendrenk führte durch die lebhafte Diskussion über den Wolfsbestand in Nordrhein-Westfalen, die Qualität und Quantität  der landwirtschaftlichen Produkte, den Umgang mit Tieren und Umwelt, die Förderung von Familienbetrieben und die Nachhaltigkeit im ländlichen Raum.Zum Abschluss führte Hausherr Lynders noch durch den eigenen Betrieb und zeigte beispielhaft die wirtschaftliche Bedeutung der Familienbetriebe im ländlichen Raum für die Wirtschaft im Kreis Viersen auf, vom Kappeskopf bis zum Kartoffellager.

SFöcking

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *