Berger und Optendrenk unterstützen Bürgermeister Josef Heyes bei dem Stauproblempunkt L 26 / A 44

Die Querung der L 26 mit der BAB 44 Durchfahrt dient der Verkehrszuführung aus den Bereichen Kempen, Tönisvorst und Anrath in Richtung Düsseldorf-Mönchengladbach und Köln.

Durch das Öhr der BAB Durchfahrt kommt es täglich aus Richtung Kempen-Tönisvorst-Anrath-Auffahrt A 44 Bönninghausen/Münchheide bis zu 4 km langen Stauungen, die bereits seit Jahren die Geduld der Verkehrsteilnehmer stark strapazieren.

Bei zahlreichen der 850 Unternehmen in den Gewerbegebieten Münchheide I – IV und Gewerbepark Stahlwerk Becker in Willich steigt mehr und mehr der Unmut, da in den langen Stauungen für Unternehmer und Belegschaften wertvolle Zeitressourcen verloren gehen.

Bürgermeister Heyes hat kritisiert, dass das Land die bisherigen Planungen zur Lösung dieser Problematik nicht einhalten kann. Die Kreis Viersener Landtagsabgeordneten Dr. Marcus Optendrenk und Dr. Stefan Berger fordern Landesverkehrsminister Groschek auf, zügig die rechtlichen Voraussetzungen (Planfeststellungsverfahren) zu schaffen bzw. in einem ersten Schritt die Verlängerung der Auffahrtteile in Richtung Mönchengladbach und in Richtung Düsseldorf zu prüfen.

Dr. Stefan Berger: „Die Gewerbestandorte Münchheide und Stahlwerk Becker sind für Willich von immenser Bedeutung und ein Motor der Wirtschaft für den Kreis Viersen. Die Landesregierung ist hier in der Pflicht schnellstmöglich die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass reibungslose An- und Abfahrten möglich sind und die ärgerliche Stausituation beseitigt wird.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *